Gartenteich
Gartenteich in Folienbauweise

Flüssigteichfolie für den Gartenteich

Flüssige Teichfolie eignet sich gut zur Abdichtung im Teichbau aber auch für Backläufe, Zisternen und Wasserbecken.Durch flüssige Teichfolie kann man einfach eine langlebige Abdichtung für Teiche, Zisternen und Wasserbecken herstellen. Die Flüssigfolie kann mit dem Pinsel oder der Rolle aufgetragen werden und haftet auf allen festen Oberflächen wie Metall, Beton und Putz.

Flüssige Teichfolien basieren meist auf einkomponenten Polyurethan oder Bitumen. So lassen diese sich ohne Härter verarbeiten. Die meisten für den Teichbau angebotenen Flüssigfolien sind trinkwassergeeignet und können auch für Zisternen und Brunnen eingesetzt. Bei der Verarbeitung ist es gerade bei engen Räumen wichtig, für gute Belüftung zu sorgen. Gerade auf Bitumen basierende Flüssigfolien enthalten Lösungsmittel.

Flüssige Teichfolie verarbeiten

Wichtig vor dem Auftragen der Flüssigfolie ist, dass der Untergrund trocken, sauber und fest ist. Als erste Schicht wir die Flüssigfolie verdünnt aufgetragen. Dann dringt sie besser in den Untergrund ein, was die Haftung verbessert. Risse und Spalte im Untergrund lassen sich mit Geotextil und einer extra Schicht flüssige Teichfolie überbrücken und abdichten. Das Geotextil kann man auch zur Verstärkung von Ecken und Kanten verwenden. Einfach nach dem ersten Anstrich das Geotextil auflegen und mit Flüssigfolie einarbeiten. Alternativ die Ecken und Kanten einfach mit etwa 10cm Überstand vorstreichen. Je nach Untergrund und späterer Beanspruchung bringt man zwei bis drei Schichten auf. Bei extremer Beanspruchung, z. B. Im Einstiegsbereich des Schwimmteichs, auch mal eine vierte Schicht. Zwischen den einzelnen Schichten sollte man die flüssige Teichfolie immer etwas antrocknen lassen. Genaue Verarbeitungshinweise werden normaler Weise mit den Gebinden ausgeliefert. Vor dem Wassereinfüllen sollte die flüssige Teichfolie durchgetrocknet sein. Um Treppen und Einstiege etwas sicherer zu machen kann man auf die Beschichtung vor dem Trocknen Sand aufstreuen, so ist sie später nicht so rutschig.

Einsatzgebiete für flüssige Teichfolien

Die Flüssigfolie ist, auch wenn sie „flüssige Teichfolie“ heißt, durchaus auch für andere Zwecke einsetzbar. Man kann sie immer dann einsetzen, wenn eine dauerhafte Wasserabdichtung nötig ist. So lassen sich undichte Wasserbehälter aller Art sanieren. Die Flüssigfolie eignet sich auch sehr gut zur Sanierung von gefliesten Swimingpools. Wenn die Fliesen noch fest sitzen, kann man sogar eine transparente Flüssigfolie verwenden. Sind die Fliesen beschädigt sollte man die locken Fliesen entfernen und eine farbige Flüssigfolie verwenden um die unterschiedlichen Oberflächen zu kaschieren. Für Swimmingpools biten sich Flüssigfolien in hellen Blau- und Grüntönen an. Es gibt auf Polyurethan basierende Flüssigfolien in vielen verschiedenen Farben.

Flüssige Teichfolien Alternativen

Zwei klassische Vertreter für flüssige Teichfolie sind die auf Bitumen basierende Flüssigfolie von Tripond und die auf Polyurethan basierende von Impermax.
Impermax flüssige Teichfolie wird in vielen Farben angeboten. Auch eine transparente, chlorbeständige Variante kann geliefert werden. Von Impermax gibt es auch Primer für feuchten Untergrund, Lösingsmittelverdünner für den Voranstrich und Verdickungsmittel für senkrechte Wände.
Tripond Flüssigfolie wird nur in schwarz angeboten. Sie ist im Verhältnis zur Impermax deutlich preiswerter. Was sie überall dort wo die Farbe keine Rolle spielt zum Favoriten macht. Zum Shop für Impermax und Tripond Flüssigfolie
Beide Flüssigfolien sind für den Einsatz im Trinkwasserbereich geeignet und auch für unsere Fische unbedenklich.
Wer noch Anmerkungen zu diesem Artikel hat, oder eine Frage, kann gerne über die Kommentarfunktion hier einen Kommentar hinterlassen. Wir werden kurzfristig daruf antworten.

Foto: DW

Kommentar (0)

Keine Kommentare